Home arrow News arrow Sind Sprinter gl?cklichere Menschen?
Menü
Home
News
Partner
Vita
Bilder
Kontakt
Impressum
Newsletter






Sind Sprinter gl?cklichere Menschen? Drucken
Foto: RothDer Saisonauftakt in diesem Jahr, war wieder  von vielen Sprintsiegen geprägt. Petacchi, Boonen, McEwen oder Bennati, das sind die Namen, die man im Laufe eines Jahres am häufigsten in den Siegerlisten findet.

Vor einigen Jahren waren es Zabel, Steels, Cipollini oder Blijlevens - und auch ich habe die Erfahrung gemacht häufiger als andere ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Bis auf einige ganz wenige Ausnahmen, haben Sprinter allerdings nicht nur die schnellen Beine, sondern eine ganz bestimmte Lebensphilosophie gemein.

Locker, lustig und (fast) immer gut gelaunt - so kommen Sprinter nicht nur in ihrer Freizeit daher, so geben sie sich auch bei Radrennen, außer vielleicht bei Bergetappen, bei denen das Zeitlimit eng werden könnte oder auf den letzten 10 Kilometern einer Touretappe…

Die Tatsache, dass man als physisch schlechtester Fahrer des Feldes bei entsprechendem Rennverlauf und etwas Glück trotzdem gewinnen kann, das hinterlässt bei der Lebenseinstellung ebenfalls Spuren &endash; man weiß (fast!) alles ist möglich und lebt auch sein Leben danach!

Wenn im Finale, nach einer Bummeletappe, alles perfekt läuft und die Gegner sogar etwas Pech haben, dann kann ein Sprinter der an jedem Berg kämpfen musste durch Schnelligkeit, Cleverness und Erfahrung trotzdem gewinnen &endash; winners are grinners.

Im Radsport muss der Sprinter allerdings mit der ersten Gruppe ins Ziel kommen, um für einen Sieg gut zu sein - reine Sprinter gibt es nur im Bahnradsport. Die Besinnung auf die eigenen Stärken ist bei Straßensprintern enorm wichtig. Versucht man die Schwächen am Berg abzustellen, wird auf jeden Fall die Sprintkraft leiden. Man ist vielleicht häufiger vorne dabei, gewinnt aber nicht mehr!

Es ist immer ein Drahtseilakt zwischen periodisiertem Sprinttraining, und den langen Ausdauereinheiten - denn, anders als in der Leichtathletik, muss der Profi sozusagen ERST den Marathon mit den anderen absolvieren, um DANN zu sprinten. Das dieser Vergleich zwar etwas hinkt, ist mir als Hobbyläufer zwar klar, aber die Radsprinter die ganz oft ganz oben stehen, haben diesen Drahtseilakt gemeistert.

Lohn dafür sind viele Siege und ein häufiges lächeln auf den Lippen...auf dem Podium und im täglichen Leben!

In diesem Sinne: Keep smiling!

mw
 
< zurück   weiter >